Der Deutsche Journalistenpreis
Ausgelobt von:
Beitrag empfehlen

Die djp-Trophäe

Claus Döring, Chefredakteur der Börsen-Zeitung und bis 2011 Mitglied der djp-Jury, stellte bei der ersten Preisverleihung 2007 die djp-Trophäe vor:

„Als ich heute Nachmittag den Preis zum ersten Mal zu Gesicht bekam und in die Hand nahm, dachte ich: Donnerwetter, der ist ja fast so schwer wie der Stapel Zeitungsartikel, den ich als Jury-Mitglied für diesen Preis durcharbeiten musste.

die djp-Trophäe

>> 
Vergrößerte Ansicht     >> Hochauflösendes Foto laden

Die Assoziation liegt damit im wahrsten Sinn des Wortes auf der Hand: Der djp ist als Journalistenpreis ein Schwergewicht, wie eben diese Trophäe, die fast 2 kg wiegt.

Die Summe der Preisgelder mit 42.000 € unterstreicht das Gewicht dieses Preises genauso wie die Namen der Sponsoren und nicht zuletzt die Zahl der Einreichungen mit 270 Arbeiten.

Besonders auffällig ist natürlich das Material: Es handelt sich um Corten-Stahl. Das ist eine Stahllegierung, die sich vor allem durch ihre Wetterfestigkeit auszeichnet. Der Name Cor-Ten steht für „Corrosion Resistance“ (Rostwiderstand) und „Tensile strength“ (Zugfestigkeit).

Charakteristisch für diese Legierung ist die Oberfläche. Sie ist von einer besonders dichten Eisenoxid-Schicht überzogen, vulgo: Rost. Und genau diese Schicht sorgt für besonders hohe Rostbeständigkeit, weil sie wie eine Sperrschicht funktioniert, die den weiteren Zutritt von feuchter Luft und damit Rosten verhindert.

Das heißt, Corten-Stahl sieht manchmal nicht besonders toll aus, weil angerostet, aber es kommt eben auf die anderen Werte an, nämlich die Qualität als Werkstoff. Und so war es auch bei den von der Jury zu beurteilenden Artikeln: Es ging nicht um das Layout der Beiträge oder bunte Bilder in den Zeitungen, sondern um die inhaltliche und die sprachliche Qualität der Artikel.

Vorstellung der Trophäe

Bleiben wir im Bild: In den Stahl ist der Schriftzug djp hineingeschnitten, und zwar mit einem Wasserstrahl. Das hat pro Stück fast zwei Stunden gedauert. Das Ergebnis ist eine Trophäe mit Ecken und Kanten. Auch das eine Assoziation zum Preis, wo es nicht um gefällige PR-Artikel, sondern um kritische oder vom Mainstream sich abhebende Beiträge ging.

Bleiben wir beim Schriftzug djp. Bei Holz würde man sagen: Da ist ein dickes Brett gebohrt worden. Genau das war auch von den Journalisten gefragt, wenn sie diesen Preis gewinnen wollten. Da war meist tagelange Recherche nötig. Die Trophäe steht damit für anspruchsvolle handwerkliche Arbeit.

Aber sie steht auch für das Künstlerische, das ja ebenfalls zum Journalismus gehört. Denn Corten-Stahl ist wegen seiner Oberfläche und Materialeigenschaften in der Architektur sehr beliebt, nicht zuletzt als Material für große, im Freien stehende Skulpturen. Corten-Stahl entwickelt nämlich - je nach Witterungseinflüssen - eine individuelle Oberfläche. So steht die Individualität jeder einzelnen djp-Trophäe für die Unverwechselbarkeit der journalistischen Arbeiten, die heute abend ausgezeichnet werden.“

 

>> FÜR ALLE LESER:
     Beiträge empfehlen
>> FÜR JOURNALISTEN:
     Beiträge einreichen
>> Ausschreibung 2014:
     Auswahl nach Themen

>> Jury-Verfahren
>> Einladungsflyer 18.9.
     "die journalistenparty"
>> Sponsoring
>> Gästebuch
>> Kontakt
     Rückblick:
>> Impressionen 2013:
     Begegnungen beim djp
>> Impressionen 2012:
     Film und Interviews
>> Impressionen 2011
>> TV-Bericht 2011
>> Impressionen 2010
>> TV-Bericht 2010
>> djp Broschüre 2009
>> TV-Bericht 2009
>> djp Broschüre 2008
>> TV-Bericht 2008
>> djp Broschüre 2007
>> TV-Bericht 2007


Partner des djp Deutsche Anlegermesse - Partner des djpDeutsches Anleger Fernsehen - Partner des djp news aktuell - Partner des djprheinmaintv - Partner des djp Audi - Partner des djp
 

Partner des djp

Deutscher Journalistenpreis (djp)
The Early Editors Club (TEEC)
Kennedyallee 93
60596 Frankfurt/Main

Kontakt: Volker Northoff
Telefon +49 (0)69 40 89 80-00
Telefax +49 (0)69 40 89 80-10
info@djp.de
 
Home Impressum Kontakt